Topthema

Flüchtlinge in der Ausbildung

Eine Ausbildung darfst Du machen, wenn Du

Asylbewerber bist und seit mindestens drei Monaten in Deutschland bist
oder
eine Duldung hast, egal wie lange Du schon in Deutschland bist.

Für eine Ausbildung brauchst Du keine Zustimmung der Agentur für Arbeit.

Wenn Du aber aus Bosnien und Herzegowina, Ghana, Mazedonien, Montenegro, Senegal und Serbien kommst, oder dein Asylverfahren als „offensichtlich unbegründet“ abgelehnt wurde, dann musst Du nochmal mit der Agentur für Arbeit sprechen.
Diese Dokumente brauchst Du für die Agentur für Arbeit: Ausbildungsvertrag mit dem Stempel der Kammer oder der Innung.

Erlaubt Dir die Agentur für Arbeit die Ausbildung nicht, weil Dein Asylantrag abgelehnt wurde, dann kannst Du versuchen, auszureisen und mit einem Visum zur Ausbildung wieder einzureisen.

Bei Fragen, wende Dich bitte an die Ausländerbehörde. Tel: 089/289-233-96010 oder per Mail: auslaenderbehoerde.kvr@muenchen.de.