azuro auf Facebook
azuro auf Facebook


Krise in der Ausbildung?
Fragen zur Ausbildung?


Beratung für Azubis aus München:

Online Beratung
Kontaktformular

Telefonische Beratung
Fon: 089-51410635
Fax: 089-5141069935

Persönliche Beratung
Während der Öffnungszeiten
Bitte Termin vereinbaren!

Jugendliche beraten Azubis-Chat
Jeden 1.Dienstag im Monat Jugendliche beraten Azubis telefonisch und im Chat von 18-22 Uhr, chat: http://www.info4mux.de

Öffnungszeiten
Mo, Di, Mi, 15:00-18:00 Uhr
Do 17:00-20:00 Uhr
Fr  09:00-12:00 Uhr azuro - Ausbildungs- & Zukunftsbüro
Paul-Heyse-Str.22
80336 München
Fon: 089/ 51 41 06 35
Fax: 089/ 51 41 06 99 35
Mail:
azuro@azuro-muenchen.de

azuro ist eine Einrichtung der DGB-Jugend Region München und des Kreisjugendring München-Stadt azuro ist Teil des Jugendsonderprogramms und wird durch das  Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramm (MBQ) gefördert. Das  
Jugendsonderprogramm unterstützt Jugendliche beim Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf und hilft dadurch Betrieben bei der Nachwuchsgewinnung. Weitere Informationen unter www.muenchen.de/mbq

 

Ausbildungsmarkt in München

In München waren von Oktober 2015 bis August 2016 7.424 Ausbildungsbewerber bei der Agentur für Arbeit gemeldet. Demgegenüber standen 12.482 gemeldete Lehrstellen. Der Ausbildungsmarkt war und ist in München – verglichen mit anderen Regionen – relativ gut. In der Regel können nicht alle freien Ausbildungsplätze besetzt werden. So blieben bis Ende August 2016 3.590 Lehrstellen unbesetzt. Rein rechnerisch gibt es also für jeden Bewerber 1,7 Lehrstellen. Dieses gute Verhältnis von Ausbildungsplätzen und Bewerbern sorgt dafür, dass viele Azubis aus anderen Bundesländern nach München kommen, um hier ihre Ausbildung zu machen. Von daher deckt der Münchner Ausbildungsmarkt weit mehr ab, als nur den Bedarf für einheimische Jugendliche.

Die meisten sind Deutsche, 38,4% sind Ausländer, wobei türkische Jugendliche mit rund 7,4% den größten Anteil ausmachen. 36,9% haben einen Mittelschul- und 39,3% einen Realschulabschluss, 16,6% haben eine (Fach)-Hochschulreife. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Bewerberzahl um 2,3% gesunken.


(Quelle: Bundesagentur für Arbeit 2016)