azuro auf Facebook
azuro auf Facebook


Krise in der Ausbildung?
Fragen zur Ausbildung?


Beratung für Azubis aus München:

Online Beratung
Kontaktformular

Telefonische Beratung
Fon: 089-51410635
Fax: 089-5141069935

Persönliche Beratung
Während der Öffnungszeiten
Bitte Termin vereinbaren!

Jugendliche beraten Azubis-Chat
Jeden 1.Dienstag im Monat Jugendliche beraten Azubis telefonisch und im Chat von 18-22 Uhr, chat: http://www.info4mux.de

Öffnungszeiten
Mo, Di, Mi, 15:00-18:00 Uhr
Do 17:00-20:00 Uhr
Fr  09:00-12:00 Uhr azuro - Ausbildungs- & Zukunftsbüro
Paul-Heyse-Str.22
80336 München
Fon: 089/ 51 41 06 35
Fax: 089/ 51 41 06 99 35
Mail:
azuro@azuro-muenchen.de

azuro ist eine Einrichtung der DGB-Jugend Region München und des Kreisjugendring München-Stadt azuro ist Teil des Jugendsonderprogramms und wird durch das  Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramm (MBQ) gefördert. Das  
Jugendsonderprogramm unterstützt Jugendliche beim Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf und hilft dadurch Betrieben bei der Nachwuchsgewinnung. Weitere Informationen unter www.muenchen.de/mbq

 

FAQ 6 Ausbildungsvergütung

Fragenübersicht

Was kann ich bei Problemen mit der Ausbildungsvergütung tun?

In deinem Ausbildungsvertrag muss eine Ausbildungsvergütung angegeben sein. Sehr oft wird die Höhe der Vergütung durch einen Tarifvertrag bestimmt, der zwischen der Gewerkschaft und deinem Arbeitgeber abgeschlossen wurde. Aber auch wenn kein Tarifvertrag gilt, ist die Höhe der Vergütung nicht allein Sache des Betriebs. Laut Berufsbildungsgesetz muss die Ausbildungsvergütung "angemessen" sein und das bedeutet, dass die Vergütung nicht mehr als 20% unter der üblichen tariflichen Vergütung liegen darf! Wie hoch die übliche tarifliche Vergütung ist, erfährst du bei der für dich zuständigen Gewerkschaft.
Das angegebene Bruttogehalt bekommst du aber in der Regel nicht voll ausgezahlt, es werden Sozialabgaben (ca. 21%) und eventuell sogar Lohnsteuer abgezogen.
Ausnahme: Wenn du nicht mehr als 325 Euro verdienst, musst du weder Lohnsteuer noch Sozialabgaben zahlen: Der Arbeitgeber trägt die Sozialabgaben dann alleine! Bei einem Verdienst bis 325 Euro ist also das Bruttogehalt gleich dem Nettogehalt! Lohnsteuer wird erst ab einer Vergütung von ca. 850 Euro fällig.
Die Vergütung für den laufenden Monat muss dir spätestens bis zum letzten Arbeitstag des Monats gezahlt werden. Wenn du krank wirst muss dir die Vergütung 6 Wochen lang fortgezahlt werden, danach bekommst du Krankengeld von deiner Krankenkasse, vorausgesetzt du bist immer korrekt entschuldigt!

Überweisung fordern:

Du solltest auf eine Überweisung deiner Vergütung auf dein Girokonto bestehen, das ist üblich! Außerdem solltest du jeden Monat einen Lohnzettel erhalten, auf dem auch deine Abgaben aufgeführt sind. Wenn du deine Vergütung in bar ausgezahlt bekommst bestehe auf eine Quittung, denn sonst hast du später keinen Nachweis darüber, was du wann erhalten hast oder was du nicht erhalten hast!

Gegen Abzüge wehren:
Manche Ausbilder ziehen einfach Beträge von deinem Gehalt ab, wenn du z.B. etwas kaputt gemacht hast oder entschuldigt fehlst oder ein Minus in der Kasse ist. Das ist nicht in Ordnung, es muss gesondert in Rechnung gestellt werden.

Art der Leistung abklären:

Laut Berufsbildungsgesetz können maximal 75% der Vergütung in Sachwerten ausgezahlt werden. Das kann z.B. der Fall sein, wenn dir dein Ausbilder ein Zimmer vermietet, du in seinem Haushalt wohnst oder täglich dort isst. Darüber muss es aber eine Vereinbarung geben!

Gehalt geltend machen:
Wenn das Gehalt fehlt kann es schnell eng werden. In diesem Fall solltest du schnell aktiv werden. Fordere die Zahlung deines Gehaltes schriftlich ein und setze eine Frist von 2 Wochen. Dabei kann dir azuro, deine Gewerkschaft oder eine andere Beratungsstelle helfen. Wenn dein Gehalt innerhalb einer bestimmten Frist nicht gezahlt wird, musst du eine Schlichtung bei der zuständigen Stelle beantragen oder vor das Arbeitsgericht gehen und dein Gehalt auf dem Rechtsweg erstreiten! Dein Ausbilder muss bei verspäteter Zahlung auch für den Schaden aufkommen, der dir dadurch entsteht, z.B. Überziehungszinsen.

Mehr dazu im großen Ausbildungsberater...

Berufsbildungsgesetz §§ 17, 18, 19