azuro auf Facebook
azuro auf Facebook


Krise in der Ausbildung?
Fragen zur Ausbildung?


Beratung für Azubis aus München:

Online Beratung
Kontaktformular

Telefonische Beratung
Fon: 089-51410635
Fax: 089-5141069935

Persönliche Beratung
Während der Öffnungszeiten
Bitte Termin vereinbaren!

Öffnungszeiten
Mo, Di, Mi, 15:00-18:00 Uhr
Do 17:00-20:00 Uhr
Fr  09:00-12:00 Uhr azuro - Ausbildungs- & Zukunftsbüro
Paul-Heyse-Str.22
80336 München
Fon: 089/ 51 41 06 35
Fax: 089/ 51 41 06 99 35
Mail:
azuro@azuro-muenchen.de

azuro ist eine Einrichtung der DGB-Jugend Region München und des Kreisjugendring München-Stadt azuro ist Teil des Jugendsonderprogramms und wird durch das  Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramm (MBQ) gefördert. Das  
Jugendsonderprogramm unterstützt Jugendliche beim Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf und hilft dadurch Betrieben bei der Nachwuchsgewinnung. Weitere Informationen unter www.muenchen.de/mbq

 

Ärztliche Bescheinigung

Erstuntersuchung
Erste Nachuntersuchung
Weitere Nachuntersuchungen
Sofa und Hund

Erstuntersuchung

Für Jugendliche unter 18 Jahren gilt nach Jugendarbeitsschutzgesetz § 32: Dein Ausbilder darf dich nur als Azubi beschäftigen, wenn du innerhalb der letzten 14 Monate vor dem Ausbildungsbeginn von einem Arzt deiner Wahl untersucht worden bist. Dein Arzt stellt dir eine Bescheinigung aus, die du deinem Ausbilder vorlegen musst.

Erste Nachuntersuchung

Nach einem Jahr ist es dann schon wieder so weit. Nach § 33 Jugendarbeitsschutzgesetz müssen sich Azubis unter 18 frühestens nach neun Monaten von ihrem Arzt erneut untersuchen lassen. Die Bescheinigung legst du erneut deinem Ausbilder vor. Falls du das verschläfst, muss dich dein Ausbilder schriftlich darauf aufmerksam machen. Wenn du die Bescheinigung nach 14 Monaten immer noch nicht gebracht hast wird es eng: Jetzt gilt für dich ein Beschäftigungsverbot, bis du die Bescheinigung vorlegst.

Weitere Nachuntersuchungen

Nur die erste Nachuntersuchung ist verpflichtend. Die weiteren Nachuntersuchungen sind nach § 34 Jugendarbeitsschutzgesetz freiwillig. Du kannst dich also weiterhin freiwillig jedes Jahr untersuchen lassen, ohne dass dir dabei ein Lohnausfall entsteht.