azuro auf Facebook
azuro auf Facebook


Krise in der Ausbildung?
Fragen zur Ausbildung?


Beratung für Azubis aus München:

Online Beratung
Kontaktformular

Telefonische Beratung
Fon: 089-51410635
Fax: 089-5141069935

Persönliche Beratung
Während der Öffnungszeiten
Bitte Termin vereinbaren!

Jugendliche beraten Azubis-Chat
Jeden 1.Dienstag im Monat Jugendliche beraten Azubis telefonisch und im Chat von 18-22 Uhr, chat: http://www.info4mux.de

Öffnungszeiten
Mo, Di, Mi, 15:00-18:00 Uhr
Do 17:00-20:00 Uhr
Fr  09:00-12:00 Uhr azuro - Ausbildungs- & Zukunftsbüro
Paul-Heyse-Str.22
80336 München
Fon: 089/ 51 41 06 35
Fax: 089/ 51 41 06 99 35
Mail:
azuro@azuro-muenchen.de

azuro ist eine Einrichtung der DGB-Jugend Region München und des Kreisjugendring München-Stadt azuro ist Teil des Jugendsonderprogramms und wird durch das  Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramm (MBQ) gefördert. Das  
Jugendsonderprogramm unterstützt Jugendliche beim Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf und hilft dadurch Betrieben bei der Nachwuchsgewinnung. Weitere Informationen unter www.muenchen.de/mbq

 

Beratung für Essgestörte

Themen:
Bulimie
Magersucht
Ess-Sucht
Kontaktstellen in München
Links
Informationsmaterial
Pferd

Bulimie

Kommt Dir das bekannt vor?
  • Nach außen hin kommst Du gut klar. Du bist kontaktfreudig und offen, anziehend für andere und erfolgreich. Aber in Dir sieht es anders aus. Es gibt ein zweites Ich, dass Du vor den anderen versteckst.
  • Du hast immer wieder Heißhungeranfälle und verlierst dann völlig die Kontrolle über Dich: Wie eine Wahnsinnige kaufst Du ein, ziehst den Stecker des Telefons raus, reißt die Verpackungen auf und stopfst dann riesige Mengen hochkalorienhaltiger Nahrungsmittel in Dich rein, alles durcheinander.
  • Nach dem Essanfall bist Du meistens deprimiert. Das Gefühl von Leere kommt zurück, dass Dich bereits vor dem Fressanfall gequält hat. Du schämst Dich für Deine Schwäche und Deine Gier. Erst wenn Du danach eine handvoll Abführmittel nimmst, erbrichst oder tagelang fastest, um alles ungeschehen zu machen, fühlst Du Dich besser. Und Du schwörst Dir selbst zum tausendsten Mal: Nie mehr.
  • Aber es geschieht immer wieder. Du hast es einfach nicht im Griff. Es wird immer schwerer es vor den anderen zu verbergen. Und es macht Dich sehr einsam. Deine Ohnmacht Dir selbst gegenüber führt zu Selbstverachtung und Depression. Durch die Heimlichtuerei ziehst Du Dich immer mehr von anderen zurück.
Typische Merkmale für Bulimie
  • Du beschäftigst Dich permanent gedanklich mit Essen, z.B. was Du essen, kochen oder kaufen könntest. Damit, wie viel Kalorien die Nahrungsmittel haben und wo und wie Du am Besten die aufgenommenen Nahrungsmittel wieder los wirst.
  • Du hast mindestens 2 Essanfälle pro Woche über mehr als 2 Monate. D.h. Du stopfst in Dich rein was geht und fühlst Dich dabei super schlecht.
  • Du verlierst das Gefühl für ein normales Essverhalten und hast keine Kontrolle mehr über Dich. Anschließend treibst Du extremen Sport, übergibst Dich oder schluckst Abführmittel um die aufgenommenen Kalorien wieder los zu werden.
  • Du beschäftigst Dich übertrieben viel mit Deiner Figur und Deinem Gewicht und hast eine krankhafte Angst davor, dick zu werden.
  • Dein Körpergewicht hat leichte bis starke Schwankungen und ist aber meist im Bereich des Normalen
Was Du über Bulimie wissen solltest
Bulimie ist eine heimliche Essstörung, die vorwiegend Mädchen und junge Frauen betrifft, Tendenz stark steigend. Es gibt auch eine geringe Anzahl Männer. Bulimie ist häufig eine Folge von Magersucht oder Diäten und beginnt oft schon in der Jugend.

Folgende körperliche Schäden können durch Bulimie entstehen
  • Schwellungen der Speicheldrüsen
  • Zahnschmelzschäden
  • Speiseröhreneinrisse
  • Magnesium- und Kaliummangel die zu Nierenschäden und Herzrhythmusstörungen führen
  • Ausbleiben der Regelblutung


Was ist zu tun?
Bulimie ist eine Krankheit, die unbedingt behandelt werden muss. Die Gründe für Deine Bulimie liegen in Deiner Seele verborgen, was es schwierig macht darüber zu sprechen. Hilft nichts: Du solltest Dir unbedingt Hilfe besorgen, mit Menschen sprechen, denen es ebenso geht und mit Menschen, die Dir helfen können. Hier findest Du Adressen und Telefonnummern: Adressen in München

Magersucht

Kommt Dir das bekannt vor?
  • Du warst mal ein "Pummelchen", oder hattest eine normale Figur und hast es innerhalb kürzester Zeit geschafft mit einer Diät oder gesundem Essen Deine Figur so zu verändern wie Du sie schon immer haben wolltest. Du hast Dein "Traumgewicht" erreicht. Das reicht jetzt aber irgendwie doch noch nicht, denn plötzlich glaubst Du der Waage nicht mehr. Selbst wenn sie eine niedrige Kilozahl anzeigt fühlst Du Dich fett.
  • Du bist sehr ehrgeizig, legst viel Wert darauf überall sehr gut zu sein und möchtest Deiner Familie und Deinen Freunden beweisen, wie gut Du in den Dingen bist, die Du machst. Aber eigentlich fühlst Du Dich ziemlich unter Druck, weil Du denkst alles auf einmal machen und allem gerecht werden zu müssen.
  • Weil Du selber ein schlechtes Gewissen hast nichts zu essen und um nicht aufzufallen kochst Du für Deine Familie und versorgst sie mit Essen. Manchmal hättest Du auch Lust zu probieren, aber Du bist nicht so schwach um diesen Gelüsten zu folgen. Du verabscheust diese Versuchungen, denn Du brauchst das alles nicht.
  • Deine Familie macht sich schon etwas Sorgen um Dich, weil Du so dünn geworden bist. Sie reden auf Dich ein, doch wieder normal zu essen, oder hoffen, dass diese "Macke" bald mal wieder vorbei geht. Dich nervt das. Auf der einen Seite bist Du stolz und auf der anderen Seite hast Du vielleicht ein schlechtes Gewissen, weil es alle doch so gut mit Dir meinen und so besorgt sind. Doch genau das ist es auch, was Dich wütend macht. Die sollen sich doch mal um sich kümmern und nicht immer wissen was für Dich gut ist und was nicht. Diese Harmonie und Überbetütelung in Deiner Familie geht Dir eh schon lange auf die Nerven.
  • Du isst einfach nichts mehr oder wenig und treibst extrem viel Sport um ja nicht zuzunehmen.
  • Dich friert es viel, Du bist viel müde schlapp hast Kreislaufprobleme und bist ziemlich schnell gereizt, wenn Deine Familie etwas zu Dir sagt.
Typische Merkmale für Magersucht
  • Du beschäftigst Dich viel in der Küche und mit Kochbüchern, gehst einkaufen und "studierst" Nährwerte und Kalorien von Lebensmitteln.
  • Du vermeidest soweit wie möglich jegliche Art von Nahrungsaufnahme und verabscheust Deine Hungergefühle. Du hast Erfolgsgefühle, wenn du dem Hunger standhältst. Du magst das Gefühl des Hungers. Dabei fühlst Du Dich überlegen und stark.
  • Du treibst extrem viel Sport, um ja kein Gramm an Gewicht zuzunehmen.
  • Du hast genaue Vorstellungen, wie Dinge auszusehen haben, wie sie gehandhabt werden müssen und wie Dinge ablaufen sollen, z.B. wie der Tisch gedeckt sein muss und wie die Zwiebeln geschnitten sein sollen. Ist dies nicht der Fall bringt Dich das völlig aus der Fassung und Du kannst sehr wütend werden.
  • Auch wenn alle sagen Du bist dünn, so fühlst Du Dich fett und findest Deinen Körper ekelig.
  • Du ziehst möglichst viele Sachen übereinander an, damit Du nicht auf Dein Gewicht angesprochen wirst und keiner merkt wie dünn Du schon bist.
Was Du über Magersucht wissen solltest
Magersucht führt bei ca. 10% der betroffenen Frauen und Mädchen zum Tod. Ein Teil der Frauen bleiben ihr Leben lang chronisch magersüchtig. Nur ein geringer Prozentsatz an Frauen hat die Einsicht, dass es sich um eine Krankheit handelt und beginnt wieder normal zu essen. Folgende körperliche Schäden können durch Magersucht auftreten
  • Niedriger Puls, Blutdruck, Stoffwechsel
  • niedrige Körpertemperatur
  • Frieren, Müdigkeit
  • Verstopfung
  • Hormonelle Veränderungen, die bei einer Langzeiterkrankung auch zu Osteoporose führen können.
  • Ausbleiben der Regelblutung
  • Trockene Haut, brüchige Haare
Was ist zu tun?
Du musst Dir unbedingt therapeutische Hilfe suchen. Auch bei der Magersucht liegen die Gründe für die Erkrankung meist in der Familie. Vielleicht macht Deine Familie bei einer Therapie ja auch mit. Du konntest womöglich zu wenig Dein eigenes Leben in die Hand nehmen und solltest vielen Ansprüchen gerecht werden. Im Essen kann Dir jetzt keiner mehr etwas sagen, da bestimmst Du ganz alleine. Aber Du solltest lieber in Deinem Leben bestimmen was Du machen möchtest und was nicht. Das bringt Dir mehr und Du fühlst Dich auch wesentlich besser. Denn so grenzt Du Dich nur in einem kleinen Bereich, der Dir noch dazu schadet von Deiner Familie ab. Aber dafür bist Du jetzt Sklave Deines Kopfes und Deines Kalorien-Kontroll-Zähl-Zwang. Du solltest Dir also schleunigst Hilfe suchen um Dich zu schützen und auch um den massiven körperlichen Folgeschäden vorzubeugen. (siehe Kontaktstellen in München)

Ess-Sucht (Binge Eating)

Kommt Dir das bekannt vor?
  • Du bist nicht besonders glücklich in Deinem Körper, denn Du wiegst zu viel. Das frustriert Dich. Aber Du isst trotzdem viel und kannst häufig gar nicht aufhören. Egal warum, aus Langeweile, Wut, Frustration oder Trauer, Du tröstest Dich mit Essen.
  • Du hast das Gefühl zu kurz zu kommen. Nur beim essen nicht, denn da kannst Du Dir nehmen so viel Du willst. Häufig isst Du, wenn Du alleine bist. Du isst einfach alles was Dir in die Quere kommt ganz schnell und ohne Dir das Essen noch schön herzurichten. Anschließend fühlst Du Dich dann schlecht oder wirst von Schuldgefühlen geplagt.
  • Eigentlich sehnst Du Dich ja nach Liebe, Anerkennung und Wärme, aber Dein Gewicht ist eine Ausrede für Dich, dass Dich ja keiner mögen kann: So, wie Du aussiehst!
  • Du isst häufig mal aus Trotz, um den anderen zu zeigen, dass Dir alles scheißegal ist. Dafür musst Du nicht mal großen Hunger haben.
Typische Gedanken und Gefühle
  • Du schämst Dich für Dein maßloses Essen, für Deinen Körper und auch für Dich selbst.
  • Nach Deinen Essanfällen fühlst Du Dich erst richtig schlecht und unliebenswert und eklig.
  • Du fühlst Dich den Eßanfällen machtlos ausgesetzt. Sie kommen und Du bekommst einfach keine Kontrolle darüber und irgendwie ist es Dir in dem Moment auch total egal, denn entweder man mag Dich wie Du bist oder nicht.
Was Du über Ess-Sucht wissen solltest
So wie bei allen Ess-Störungen handelt es sich auch hier um eine psychische Krankheit, bei der Du Dir Hilfe im therapeutischen Bereich suchen musst.
Folgende körperliche Schäden können durch Ess-Sucht entstehen
  • Diabetes
  • Leberschäden
  • Überbelastung des Herzens
  • Kreislaufstörungen, Bluthochdruck
  • höhere Schlaganfallsgefährdung
  • Wirbelsäulenschäden und Gelenkleiden
Was ist zu tun?
Trau Dich und suche Dir erst mal eine Beratungsstelle. Da wirst Du sehen, Du bist nicht alleine. Es gibt viele Frauen und Mädchen, Jungen und Männer, denen es ähnlich geht wie Dir. Sicherlich wirst Du nicht gleich von heute auf morgen Dein gewünschtes Gewicht erreichen, aber Du bekommst Hilfe mit Deinen Problemen und Ess-Schwierigkeiten umzugehen. Du wirst vielleicht erkennen welche Ersatzfunktion das Essen bei Dir einnimmt und hast dann die Chance zu lernen Deine Probleme anders zu lösen. Also erkundige Dich, denn schließlich wäre es ja schade, wenn Du die schönen Seiten die das Leben hat mit traurigen und unzufriedenen Gedanken verschwendest. siehe Kontaktstellen in München

Kontaktstellen in München

Information und Beratung, Hilfestellungen bei Weitervermittlungen etc. Caritas Fachambulanz für Ess-Störungen
Landwehrstr. 26/IV
80336 München
fon: 089 / 231 149 79
e-Mail: faessstoerungen@caritasmuenchen.de
Beratung (auch telefonisch), Diagnoseerstellung, Aufklärung; Information Weitervermittlung etc. ANAD e.V. Beratungsstelle und therapeutische Wohngruppe
Poccistr. 5
80336 München
fon: 089 / 12 99 73 0
email: Kontakt@ANAD.de
http://www.ANAD.de

Links

Informationen, Foren Kontaktadressen für alle Essstörungen auf einer Seite. http://www.magersucht-online.de
http://www.bulimie-online.de/
http://www.hungrig-online.de
http://www.adipositas-online.info

Informationsmaterial

"Ess-Störungen: Bulimie-Magersucht-Ess-Sucht Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
51101 Köln
Bestellung unter order@bzga.de


order@bzga.de